Lastenradförderung in Frankfurt

Die Stadt Frankfurt am Main fördert 2022 erneut den Kauf von Lastenrädern. Wer an einer Förderung interessiert ist, kann bereits jetzt damit beginnen, die Unterlagen für den Antrag vorzubereiten.

Neue Anträge schon jetzt vorbereiten

Sie sind praktisch, flink, abgasfrei und leise: Moderne, meist mit Elektromotor unterstützte Transportfahrräder können vor allem in der Stadt sehr oft den Pkw  ersetzen. Daher fördert die Stadt Frankfurt am Main den Kauf von Lastenrädern durch einen Zuschuss. Von der Förderung können sowohl Privatleute als auch Vereine und Unternehmen profitieren.

Wer ab 15. Februar 2022 den Erwerb eines neuen Lastenrades plant, hat dann wieder Gelegenheit, einen Zuschuss von der Stadt Frankfurt zu beantragen. Auch 2022 stehen 200.000 Euro für die Lastenrad-Förderung bereit. Ab 15. Februar 2022 können die Anträge eingereicht werden. Bearbeitet werden sie in der Reihenfolge, in der sie eingegangen sind.

Zu einem vollständigen Antrag müssen neben dem komplett ausgefüllten Antragsformular eine Bestätigung des Hauptwohn- oder Unternehmenssitzes in Frankfurt am Main sowie der Kostenvoranschlag eines Fahrradladens vorgelegt werden. Dem Kostenvoranschlag muss außerdem zu entnehmen sein, dass der Radstand des angebotenen Lastenrades mindestens 1,30 Meter beträgt. Für Lastenräder, die vor dem 15. Februar 2022 erworben werden, kann keine Förderung beantragt werden.

Das Dezernat Mobilität und Gesundheit empfiehlt allen an der Förderung Interessierten, sich bereits jetzt über ein Lastenrad-Modell zu informieren, das für sie in Frage kommt und mit dem Fahrradhandel Kontakt aufzunehmen, damit die Unterlagen für die Antragstellung frühzeitig vorhanden sind.

Die vollständigen Antragsunterlagen können ab 15. Februar 2022 per Briefpost an ivm GmbH, Bessie-Coleman-Straße 7, 60549 Frankfurt am Main oder per E-Mail an lastenrad@ivm-rheinmain.de eingereicht werden. Alle für den Förderantrag relevanten Informationen und Formulare finden Interessierte auch auf diesen Seiten des städtischen Radfahrportals.

 

Zurück