Hase Spezialräder

E-Bike | Tandem | Liegedreirad | REHA | Alternative Mobilität

"Mobilität für alle" könnte das Motto der sympathischen Firma aus Waltrop sein. Hier kommt jeder in Bewegung, mit Lösungen für die ganze Familie und jeden Lebensumstand. Das geniale Stufentandem "Pino", "Trets", der Trailer zum Mittreten für Kinder, der zum selbst gelenkten Trike wird, das sportlich schnelle "Kettwiesel" und das "Lepus" und "Trix" als REHA-Lösung: Stillstand war gestern! Heute geht es weiter! Sportliche Pärchen, Eltern mit Kind, REHA-Patienten, Handbike-Piloten: das Spektrum der Hase-Kunden ist so groß wie die Produktpalette. Wir lieben die Zusammenarbeit mit Hase Spezialräder aber nicht nur wegen des Erlebniswertes ihrer Konzepte. Schon einigen jungen und älteren Patienten konnten wir mit Hilfe von Hase-Rädern zu selbständiger Mobilität und einem ganz neuen Lebensgefühl verhelfen. "Ent-hindert" hat es einer unserer Kunden mit Handicap treffend bezeichnet.

Probieren Sie es doch einfach mal aus und testen Sie unsere Modelle!

Fahrrad Claus ist Premium-Partner von Hase Spezialrädern.

Kettwiesel Evo Steps

KETTWIESEL EVO STEPS: Die Symbiose von Sportlichkeit und Komfort.

E-Trike für Anspruchsvolle

Das EVO STEPS ist das Luxus-Modell der KETTWIESEL-Serie. Manch einer meint, der Name KETTWIESEL« sei zu bizarr für diese edle Erscheinung, aber getauft ist getauft.

Außerdem ist er seit Jahren Inbegriff für sportliche Trikes der Extraklasse. Beim EVO STEPS hat Hase für besonders anspruchsvolle Fahrer in Sachen Komfort ein Upgrade vorgenommen. Serienmäßig gibt es den Steps Motor von Shimano und die passende Di2-Elektronic-Schaltung.

Dazu kommt eine Vollfederung vom Feinsten: Einzelradaufhängung, Luftdruckfedern, dazu Stabilisatoren wie bei einem PKW. So wird ein sportlicher Fahrstil unterstützt, nicht bestraft.

E-Motor von Shimano: Power on demand

Wann sich der Shimano Steps zuschaltet, bestimmt der Fahrer. Dann arbeitet der Mittelmotor leise und geschmeidig und bringt mehr Traktion auf die Hinterräder als ein Frontmotor. Der zugehörige Akku versteckt sich hinter dem Sitz, hat eine 504-Wh-Kapazität und ist in vier Stunden voll geladen.

Perfekt zum Motor passt die Di2Alfine, eine elektronische 8-Gang-Schaltung. Sie kann sowohl manuell als auch automatisch betrieben werden. Der Fahrer entscheidet das via Knopfdruck auf dem Display.

Die Kunst der Entfaltung

Ein senkrecht geparktes EVO kann man zwischen Alphatier und Kunstobjekt verorten. Nicht minder eindrucksvoll ist, wie klein sich das EVO machen kann: Mit nur drei Handgriffen lässt es sich zu einem kompakten Meisterwerk von maximal 96 Zentimetern Länge zusammenfalten!

Ebenfalls faltbar und ein Hingucker: Das KLIMAX Faltverdeck, das es als Zubehör gibt. Das HASE BIKES-Patent wartet schön flach gefaltet in seiner Tasche auf das nächste Tief und ist dann ruckzuck aufgespannt. Mit dem passenden Regenponcho macht es aus dem EVO ein 365-Tage-Trike.

Liege-Trike + Liege-Trike = Tandem

Die Delta-Bauweise – ein Rad vorn, zwei Räder hinten – wirkt nicht nur schnittig, sondern ermöglicht eine äußerst sportliche Fahrweise. Zum einen weil der Wendekreis sehr klein ist, zum anderen weil der tiefe Schwerpunkt hohe Fahrsicherheit bietet – selbst bei Top Speed in Kurven.

Immer noch sportlich, aber wirklich speziell wird es, wenn man zwei Trikes mit der HASE BIKES-Tandemkupplung verbindet. Spätestens dann sind einem alle Blicke sicher. Here we come!

Lepus Evo Steps

LEPUS STEPS, das Komfort-Dreirad mit Untenlenker und Überblick.

Das LEPUS STEPS mit E-Motor ist ein bequemes Liege-Dreirad für Freizeit, Alltag und alle, die mit Sicherheit mobil bleiben wollen.

E-Bike mit drei Rädern? Aber sicher!

Warum fährt eine supersportliche Frau ein Dreirad? Weil sie es will. Und weil das LEPUS – mit Verlaub – kein simples Sattel-Dreirad ist, sondern ein Liege-Trike der Komfort-Klasse. Aber gut zu wissen, dass das LEPUS auch ideal ist für alle, die sich von schwindender Muskelkraft oder Gleichgewichts-Problemen nicht ausbremsen lassen wollen.Durch die Sitzposition zwischen den Hinterrädern hat das LEPUS selbst beim sportlichen Abbiegen eine sehr hohe Kippsicherheit. Dazu kommt die Hinterradfederung mit Einzelradaufhängung und Luftdämpfern; sie dient nicht nur der Bequemlichkeit, sondern sorgt auch für mehr Sicherheit auf Holper-Strecken.Schön auch, dass der leise Shimano Steps Motor jederzeit zugeschaltet werden kann. »Zugeschaltet« bedeutet: er arbeitet nur, wenn der Fahrer das will und auch selbst noch die Pedale bewegt. Hat man 25 km/h erreicht, schaltet er sich automatisch ab. Sicher? Sicher!

Aufsteigen leicht gemacht

Das LEPUS punktet mit einer Sitzhöhe von bis zu 63 cm. So kann man bequem nach unten treten, zugleich sieht man gut und wird gut gesehen. Diese Sitzhöhe macht das Aufsteigen übrigens gewissermaßen zum Platznehmen: einfach seitlich niederlassen und dann lässig ein Bein über den niedrigen Rahmen heben. So macht man nicht nur auf dem Platz eine gute Figur!

Tasche und Trolley für dies und das

Die Tasche hinter dem Liegesitz ist wetterfest und heißt „Roller Bag“. Mit 100 Litern Volumen ist sie so groß, dass sich Tennisbälle prima darin verstecken können. Befestigt wird sie am Roller Rack.

Mit diesem Gepäckträger kann man bis zu 15kg transportieren – man denke nur an Getränkekisten, Blumenerde oder einen Beagle in der Box. Der Clou der Taschen-Träger-Kombi: Mit zwei Rollen und dem ausklappbaren Griff ist sie zugleich ein praktischer Trolley!

Das LEPUS selbst lässt sich übrigens auch gut verstauen, z.B. in einem Kleinwagen. Dazu faltet man es einfach zusammen – ohne Werkzeug!

Pino Allround

Das Immer-und-für-alles-Rad: Ob Tandem, Kinder-Taxi oder Transportrad

Das Tandem: Komfortabler Fahrspaß zu zweit

Als Tandem bietet das PINO enormen Komfort und hohen Fahrspaß. Denn durch seinen kurzen Radstand ist es fast genauso wendig wie ein Single-Bike. Zudem sorgt die Liegesitz-Sattel-Kombination für ein intensives Gemeinschaftserlebnis, bei dem die Kommunikation direkt und ohne laut zu werden funktioniert. Der Panoramablick ist hinten wie vorne fanzinierend und für Reisegepäck bleibt auch noch jede Menge Platz.

Das Kinder-Taxi: Blitzschneller Umbau

Innerhalb von zwei Minuten wird aus dem Tandem ein Kinder-Taxi. Dazu benötigt es nur das Kindertretlager als Zubehör, das blitzschnell auf dem PINO-Vorderbau angebracht ist. So eignet sich das PINO als Tourentandem für Klein und Groß. Eine Tretpause einlegen, ist überhaupt kein Problem: Der vordere Radler verfügt über einen Freilauf.

Das Transportrad: Mit der PORTER BAG den Großeinkauf erledigen

Das Tandem lässt sich ganz einfach in ein Cargobike verwandeln. Zum Beispiel durch die obere PORTER BAG, die 80 bis 120 Liter Volumen fasst und somit auch einen Großeinkauf möglich macht. Wird sie nicht benötigt, lässt sie sich schnell und unkompliziert zusammenfalten und hinter der Rückenlehne verstauen.

Pino Steps

PINO STEPS mit Shimano Motor: Ein Fahrrad wie ein Fuhrpark.

Lastenrad, Kindertaxi, Tandem: In Zeiten von zu viel CO² und zu wenigen Parkplätzen ist das PINO STEPS das perfekte E-Mobil für die Stadt.

Stufentandem als smartes Rad für die Stadt

Wie kommt der Einkauf nach Hause, das Kind in den Garten, das Paar an die Frischluft? Natürlich auf dem PINO STEPS! Mit dem E-Tandem von Hase Bikes kommt man auf umweltfreundliche Art schnell von A nach B und kann dabei fast alles mitnehmen, was einem lieb und teuer ist. Oder den Anderen.

Der starke Mittelmotor von Shimano schaltet sich auf Tastendruck zu, wenn die Steigung zu stark oder der Wille zu schwach ist. Der Akku hat eine 504-Watt-Kapazität und ist in vier Stunden geladen.

PINO als Lastenrad: Take that bag for goods

Die bunte City Bag ist für graue Mäuse nicht wirklich das Accessoire der Stunde – oder erst recht? So oder so verwandelt der hübsche Hingucker das PINO in ein Cargobike mit Style. Die City Bag wird über die Lehne des Liegesitzes geschoben und vorn am Rahmen eingehakt. Bis 80 Liter Inhalt ist hier hübsch, sicher und regendicht verstaut.

Das stabile Porter Rack unterhalb der Tasche ist ein klappbarer Gepäckträger, der zugleich als belastbarer Zweibeinständer funktioniert. Er wirkt je nach Beladung hip (Rhabarberschorle), bodenständig (Bier) oder speziell (Dackel).

PINO als Kindertaxi: Wo ich bin, ist vorne!

Natürlich kann man sein Kind auch in eine Holzkiste setzen, allein oder zwischen Biolauch und Baguette. Wir finden allerdings: Ein Kind ist keine Last. Außerdem hat es definitiv einen größeren Bewegungsdrang als Stangenbrot.

Deshalb gibt es beim PINO a) strikte Last-Kinder-Trennung und b) ein zusätzliches Kindertretlager, mit dem Kids ab einem Meter zu echten Mitfahrern werden – sehnsüchtige Blicke aus Kisten und Hängern garantiert.

Sollte das kleine Trampeltier mal müde werden, kann es dank Freilauffunktion und sicherem Dreipunktgurt ruhig ein kleines Schläfchen machen. Und Papa hat ja den Motor, falls er es alleine nicht schafft!

PINO für zwei: Ist das noch Tandem?

Vorbei die Zeit, als Vati vorn am Steuer saß, während Mutti in seinem Windschatten die Frisur schön hatte und Rüffel fürs unrunde Pedalieren kassierte. Durch die unterschiedlichen Sitzhöhen beim PINO hat jetzt jeder Wind im Haar, und keiner verliert den Horizont aus dem Blick.

Und wenn es dahinter wirklich weitergeht? Dafür hat man ja den Shimano Motor, und in die Rack Bag unterm Liegesitz passt jede Menge Proviant!

Pino Tour

PINO TOUR: Das Liegerad-Tandem für einmal um die ganze Welt. Oder zweimal?

Liegerad-Tandem als Reiserad

Eine Reise mit dem PINO TOUR gehört sicher zu den intensivsten Erfahrungen, die zwei Menschen miteinander machen können. Als Stufentandem ist es das perfekte Reiserad: Beide haben freie Sicht nach vorn und können über Gott und die Welt philosophieren, ohne laut zu werden; es sei denn, man sieht die Welt mal wieder mit anderen Augen, aber dafür kann das PINO ja nix. Apropos Philosophie: Wenn der Weg das Ziel ist, kann man dann eigentlich gleichzeitig ankommen?

 

Sicherer Stand an jedem Ort

Wenn ein PINO auf dem Dorfplatz steht, kommt zuerst der Hund hinterm Ofen hervor. Wenig später wird man schon von kichernden Kindern umringt, von kopfschüttelnden Alten bestaunt und vom neugierigen Rest mit Händen und Füßen ausgefragt.

Gut, dass das PINO so lange kippsicher auf seinem Zweibeinständer steht. Satte 100 Kilo kann der patente Kerl in Balance halten; Da kann man schon mal sorglos ein Bambino für ein Erinnerungsfoto auf den Liegesitz setzen!

Platz für alles – außer Heimweh

»Hallo Esel!« sagte der Hund zum PINO. Wie konnte er auch wissen, dass jemand, der kein Heu frisst, so schwer beladen werden kann?! Damit nicht nur hinten Platz für Gepäck ist, gibt es vorne am PINO TOUR den Low Rider. Der hat nicht nur einen coolen Namen, sondern auch ein wichtige Aufgabe: An dem geschwungenen Bügel unter dem Liegesitz lassen sich auf jeder Seite je eine große und eine kleine Tasche sicher befestigen. Selbstverständlich so, dass sie beim Fahren nicht stören.

Für alle Fälle: allein fahrbar und teilbarer Rahmen

Gut, dass man ein PINO auch alleine fahren kann! Dann kann der Mann schnell den Rotwein besorgen, während die Frau schon mal die Pasta macht. Oder auch andersrum. Kommt man dann vom Einkauf zurück, ist die Wiese schon gedeckt!

Für Strecken, die man nicht radeln kann oder will, kann sich das PINO dank des teilbaren Rahmens ganz klein machen. Damit es in ein Auto passt. Oder auf einen Bus. Oder auch in einen schrecklich kleinen Flieger. Am Ziel fügt man es flugs wieder zusammen, packt das Gepäck drauf – und weiter geht’s.

Trets

Junior-Trike mit Wow: mit dem neuen TRETS kommen die Kleinen groß raus.

Unser neues Liege-Dreirad für Kids ist sportlich wie das TRIX und flexibel wie das TRIGO – und es hat eine Hilfsmittelnummer!

Reha-Rad? Trotzdem cool.

Das neue TRETS hat wie das TRIX einen Untenlenker, der sich einfach und sicher bedienen lässt. Damit fühlen sich die Kleinen ganz schön cool – und ehrlich gesagt: Sie sind es auch! Für Kids, die sich einen Lenker „wie am Fahrrad“ wünschen, gibt es einen Obenlenker als Option – und damit auch das neue TRETS im guten alten Chopper-Look!

Weil die Kleinen so schnell groß werden, wächst das neue TRETS ganz einfach mit. Sprich: es ist anpassbar an Triker zwischen 1 Meter und 1 Meter 60. Für die stufenlose Längenverstellung z.B. reicht das Lösen eines Klemmhebels, und schon ist der Sitz verschoben. Ohne Werkzeug, ohne Kettenkürzung! Möglich macht das die modulare Bauweise, die vom TRIGO inspiriert ist.

Und jetzt zum wow: Als wenn das TRETS nicht schon giftgrün genug wäre – es gibt auch noch ein Sticker-Set dazu! Zur Wahl stehen das wilde Dino und das rosa Glam. Wir sagen mal nix von wegen Mädchen oder Jungs oder so – geklebt wird einfach, was gefällt!

Hilfsmittelnummer? Aber sicher!
 
Als Delta-Trike mit tiefem Schwerpunkt ist das TRETS sehr kippsicher, und das Aufsteigen wird zum wackelfreien Hinsetzen. Pedale mit Haken, Riemen und Haltegummi sorgen für die richtige Fußstellung und verhindern das Abrutschen. Der Fünfpunktgurt sorgt für sicheren Sitz – ideal für Kids, die sich allein schlecht halten können, für Zappelphillipe und für ängstliche Eltern.
Technisch lässt sich das TRETS durch jede Menge Spezialzubehör individuell anpassen. So gibt es z.B. Pedalpendel für Kinder mit stark eingeschränkter Bewegungsfreiheit. Auch genial: Der Kurbelarmverkürzer, der bei unterschiedlich langen Beinen oder eingeschränkter Beinstreckung zum Einsatz kommt.
 
Familientauglich? Ohne Kompromisse.
 
Vorderrad ab, Deichsel dran: und schon ist die Trailerfunktion aktiviert. So kann man ans Elternrad gekoppelt eine lange Radtour mitmachen oder sich mal müde vom Kindergarten nach Hause ziehen lassen. Ach ja: Eine Schiebestange gibt’s auch. Ihr wisst schon, wofür…

Trix

Happiness statt Handicap: TRIX, das Reha-Trike mit Fun-Faktor.

Als supersportliches Liege-Dreirad ist das TRIX eigentlich zu abgefahren für eine Hilfsmittelnummer. Aber zum Glück nur eigentlich.

Liege-Dreirad? Trike it out!

Wer mit Anderen auf Augenhöhe sein möchte, kann sich tiefer legen lassen. Klingt paradox, ist aber TRIX. Als Liege-Trike mit tiefem Schwerpunkt ist das TRIX so kippsicher und wendig, dass man sogar mit schweren Handicaps ganz vorne mitmischen kann – und dabei auch noch verdammt cool aussieht. Natürlich kann man selbst mit einem TRIX keine Berge versetzen, aber drum herum fahren oder drüber macht auch schon ziemlich viel Spaß!

Spaß? Mit Sicherheit!

Zuhause ist es am schönsten. Stimmt. Wenn man 80 ist oder Computer-Nerd. Ansonsten macht’s eigentlich mehr Spaß, mit Freunden unterwegs zu sein. Das TRIX ist gut dafür gerüstet: mit hochwertigen Scheibenbremsen, speziellen Kinderbremshebeln und wahlweise auch mit starrem Gang, damit man ruhig mal aus dem Trittrhythmus kommen kann.

Als Liege-Trike lässt sich das TRIX allerdings besonders intuitiv fahren, weil man die Beine dabei sieht. Das hilft ungemein! Damit die Füße nicht abrutschen können, sind die Pedale mit Haken und Riemen versehen. Als Sonderausstattung gibt es unter anderem auch Pedale mit Wadenhalterung. Auch optional: hydraulische Rücktrittbremse und Einhandbedienung.

Teilen? Einstellungssache!

Kein Handicap, kein TRIX? Quatsch. Einen guten Freund kann man ruhig mal eine Runde drehen lassen. Wenn der Größenunterschied nicht erheblich ist, kann das TRIX dank Schnellverstellung mal eben flugs angepasst werden. Grundsätzlich gilt: Das TRIX kann jeder fahren, der nicht kleiner als 1 Meter 25 und nicht größer als 1 Meter 90 ist.

Was man sonst noch so mit dem TRIX machen kann? Abhängen, zum Beispiel. Im bequemen Sitz lässt es sich super mit Softdrinks und Smartphones hantieren und über das Leben philosophieren. Die Parkbremse sorgt derweil dafür, dass nichts und niemand überrollt wird.

Trigo Up

Die wilden Siebziger: Mit TRIGO UP wird ein Liegerad zum Lieblingsrad.

Das TRIGO UP bietet als Liegedreirad mit Obenlenker große Kippsicherheit und hohen Sitzkomfort. Und wird so zur knallroten Kampfansage an die Spielverderberei des Älterwerdens.

Bequemes Liegedreirad: Komfortabler Sitz und hoher Lenker

Wer sagt eigentlich, dass man irgendwann nur noch Beige tragen und die Füße schön ruhig halten muss? Die Welt ist bunt, und wir sind es auch! Und so lange es geht, fahren wir.

Wer diese Einstellung hat, kommt irgendwann auf‘s TRIGO UP. Hier wird der bequeme und sichere Liegedreirad-Sitz mit einem Obenlenker kombiniert, wie man ihn vom Fahrrad gewohnt ist.

Übrigens: weil ein tieferer Sitz eben kein hoher Sattel ist, hat man mit dem TRIGO UP an den schönsten Orten automatisch einen gemütlichen Sitzplatz für ein Päuschen bei der Radtour. Herrlich!

Flexibel: Stufenlose Verstellbarkeit

Da die Module des Bikes in Führungsschienen laufen und stufenlos verstellbar sind, kann das TRIGO UP ruckzuck an Fahrer zwischen 1 Meter 40 und 2 Meter angepasst werden. Für die Längenverstellung reicht das Lösen eines Klemmhebels, um den Sitz an die passende Stelle zu schieben.

Man braucht kein Fahrrad-Werkzeug, und die Kette muss nicht gekürzt werden! Ebenso einfach lassen sich Höhe und Neigung des Sitzes sowie Höhe, Winkel und Abstand des Lenkers am Liegerad verstellen.

Praktisch: Taschen und Co. mit viel und sehr viel Platz

»Meine Güte, was sucht sie denn jetzt schon wieder? Sonnenhut, Strickjacke, Sitzkissen? Geht ja auch eine Menge Zeugs rein in diese patente Tasche!«

Ja, die Roller Bag ist so groß, dass man nach der Tour noch schön im Hofladen einkaufen kann. Wer’s kleiner mag, kriegt einen Korb. Und zwar den »Baskit« von Racktime, der perfekt zum Liegedreirad passt.

Patent: E-Motor zum Nachrüsten

Sportliche Radfahrer und Sparfüchse können das TRIGO UP erst in der unmotorisierten Version kaufen – und später den Shimano Steps Mittelmotor nachrüsten! Das ist das Besondere an diesem Liegerad: Mit wenigen Handgriffen ist der leise und effiziente Motor angebracht und bei Bedarf auch wieder abgebaut.

Handbike

HANDBIKE KETTWIESEL oder LEPUS: Schnittige Delta-Trikes mit Kurbel-Antrieb.

Antreten zum Kurbeln! Ein Liegedreirad mit Handkurbeln macht mobil in Sachen Autonomie und Adrenalin.

HANDBIKES von HASE BIKES: Hightech vs. Handicap

Wer braucht Pedale, wenn man kurbeln kann? Klingt zynisch, ist aber eine gesunde Lebenseinstellung: Immer auf das sehen, was man kann! Wussten Sie übrigens, dass das Kurbeln ein neuer Fitness-Trend ist, um die Armmuskulatur zu definieren? Beim HANDBIKE gibt’s das gratis dazu!

Basis der HASE BIKES HANDBIKES sind das sportliche KETTWIESEL und das LEPUS mit höherem Sitz. Beide Modelle sind Delta-Trikes und haben ein Rad vorn, zwei Räder hinten. Dadurch sind sie sehr wendig und bieten zugleich hohe Kippsicherheit.

Statt Untenlenker gibt es bei der HANDBIKE-Version einen Obenlenker, der zusammen mit den Handkurbeln, Lager und Kette die „Antriebseinheit“ bildet. Pedale gibt es logischerweise nicht, dafür anpassbare Beinablagen, die stützen und schützen.

Vorteil Liegedreirad: Hinsetzen statt aufsteigen

Ein Delta-Trike kippelt kein bisschen im Stand. Noch dazu hat es die perfekte Höhe, wenn man von einem Rollstuhl „übersetzt“. Und damit die Antriebseinheit nichts und niemandem im Weg steht, ist sie nach vorn klappbar. Übrigens: Dass die Antriebseinheit individuell auf den Fahrer einstellbar ist, muss wohl nicht erwähnt werden? Womit wir es erwähnt hätten.

Vorteil Heckantrieb: Auf geht‘s

Durch den Heckantrieb haben die HANDBIKES eine so gute Traktion, dass es auch bergauf noch Spaß macht. Möchte man offroad nicht nur downhill fahren, sollte man ein Trike mit Differenzial wählen, damit der Antrieb auf beide Hinterräder gleichzeitig übertragen wird. Ultimativer Luxus ist natürlich ein E-Motor!

Kurbeln, Schalten, Bremsen: Alles im Griff

Eigentlich ist alles so, wie man es von „normalen“ Rädern kennt: Schaltung und Bremse sind an den Lenkergriffen montiert. Und diese Griffe sind eben gleichzeitig die Griffe der Handkurbeln. Klingt schwer nach Multitasking, ist aber leicht erlernbar.

Die Handkurbeln gibt es übrigens in zwei Größen: 174 Millimeter und 150 Millimeter. Schließlich spielt die Ergonomie bei einem HANDBIKE eine besonders große Rolle!

 

Hase Spezialräder

Diese Hase Bikes können Sie bei uns testen und auch für eine längere Probefahrt ausleihen (Stand 01.05.2021):

Kettwiesel Evo Steps 2021 8-Gang Shimano Alfine DI2 mit Shimano Steps E6100 Mittelmotor grau matt
Kettwiesel Evo Steps 2020 14-Gang Rohloff mit Shimano Steps E6100 Mittelmotor karminrot matt
Kettwiesel individuell 2018 14-Gang Rohloff Speedhub gelb matt
Pino individuell 2017 27-Gang Shimano XT/Ultegra mit Heinzmann Frontmotor himmelblau
Pino Steps 2021 11-Gang Shimano Deore mit Shimano Steps Mittelmotor weiß perlmutt glänzend
Trets REH 2020 8-Gang Shimano Nexus gelb grün
Trigo Up 2020 8-Gang Shimano Nexus karmin-rot/schwarz